Sprungziele
Seiteninhalt

Auszeichnungen

Deutscher Engagementpreis 2019
Blinkfüür-Preisträger sind mit im Rennen!

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement von Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

Chance auf bis zu 10.000 Euro Preisgeld

Der ehrenamtliche Einsatz erfährt durch die Nominierung eine weitere hochrangige Anerkennung. Für den Dachpreis Deutscher Engagementpreis können ausschließlich die Preisträgerinnen und Preisträger anderer Preise, die freiwilliges Engagement in Deutschland auszeichnen, nominiert werden.

In diesem Jahr wurden die bundesweit 617 Nominierten von 210 Ausrichtern von Preisen für bürgerschaftliches Engagement vorgeschlagen. Neben dem Votum der Bürgerinnen und Bürger über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet eine hochkarätige Fachjury über die Preisträgerinnen und Preisträger in den mit 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“.

Rennen um den Deutschen Engagementpreis: Jetzt abstimmen!

Für den Publikumspreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, können Sie mit online abstimmen.

Bis zum 24. Oktober kann unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis  abgestimmt werden. Auch aus dem Landkreis Leer sind sechs Personen nominiert worden:

  • Werner Tapper, Borkum
  • Hans Fricke, Leer
  • Anne Buddenberg, Leer
  • Manfred Donker, Weener
  • Ingo Brinker, Moormerland
  • Rolf Steinke, Moormerland

Bekannt gegeben werden die Gewinnerinnen und Gewinner aller sechs Preise bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin.

Websticker_Kampagne2019_1024x768 © Deutscher Engagementpreis
Websticker_Kampagne2019_1024x768 © Deutscher Engagementpreis

 



Innovationspreis 2017 geht an die Freiwilligenagentur des Landkreises Leer

Oldesumer Puppenspölers ausgezeichnet

Landrat Matthias Groote (3. v. l.) und die Leiterin der Stabstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur, Monika Fricke (1. v. l.), überreichten den Innovationspreis aus Berlin gestern an Petra Hölzemann-Brands, Barbara Petersen, Christel Wilden und Ebbel Brands von den Oldersumer Puppenspölers. Zu ihnen zählen auch noch Heike Brockelmann, Petra Onnen und Margreta Wermuth. © Landkreis Leer
Landrat Matthias Groote (3. v. l.) und die Leiterin der Stabstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur, Monika Fricke (1. v. l.), überreichten den Innovationspreis aus Berlin gestern an Petra Hölzemann-Brands, Barbara Petersen, Christel Wilden und Ebbel Brands von den Oldersumer Puppenspölers. Zu ihnen zählen auch noch Heike Brockelmann, Petra Onnen und Margreta Wermuth. © Landkreis Leer


Zum Auftakt ihrer Jahrestagung vergab die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) unter dem Motto „Neues von Alten“ am 6. November den Innovationspreis für Freiwilligenagenturen 2017. Mit dem Preis suchte die bagfa besondere und ungewöhnliche Projekte, Aktivitäten und Ansätze, die „Neues von (den) Alten“ fördern. Dabei konnte es sich um Engagement im Übergang zur nachberuflichen Phase, politische Partizipation und soziale Teilhabe alter Menschen, um die Weitergabe von Wissen und Erfahrung, um Geschichtsvermittlung oder um Öffnung von „jungen“ Bereichen des Engagements für ältere Menschen handeln.

Bundesweit wurden drei Freiwilligenagenturen, darunter auch die des Landkreises Leer, jeweils mit dem mit 2.500 Euro dotierten Preis ausgezeichnet und erhielten in Berlin ihre Auszeichnung aus den Händen von Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales.

Die Stabstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur des Landkreises Leer, unter der Leitung von Monika Fricke, bewarb sich mit dem Projekt der Oldersumer Puppenspölers: Sechs Frauen und ein Mann zwischen 43-75 Jahren spielen seit 2007 als die Oldersumer Puppenspölers klassisches Handpuppentheater, um Spenden für Hilfsprojekte zu generieren. Die Stücke werden selbst geschrieben, Puppen und Kulissen gebaut. Die Stücke fördern in ihren Aussagen Teamgeist, Toleranz und Integration. Verschiedene Altersgruppen werden aktiv integriert und die Zusammenarbeit verschiedener Dörfer im ländlichen Bereich gefördert. Der Erlös aus den Aufführungen wird an regionale und internationale Hilfsprojekte gespendet. So konnten die Mitglieder der Oldersumer Puppenspölers Petra Hölzemann-Brands, Ebbel Brands, Barbara Petersen, Christel Wilden, Heike Brockelmann, Petra Onnen und Margreta Wermuth mit über 100 Aufführungen in zehn Jahren 28 Hilfsprojekte, teils mehrfach, mit Spenden von 20.200 Euro unterstützen.

Die Auszeichnung und das Preisgeld überreichte Landrat Matthias Groote gestern an die Puppenspölers aus Oldersum.

Grundsätzliche Idee des Innovationspreises: Neue Ideen fördern, kreative Arbeit auszeichnen, gute Beispiele bekannt machen – das ist das Ziel des Innovationspreises, den die bagfa seit 2004 an Freiwilligenagenturen vergibt. Mit jährlich wechselnden Themensetzungen beleuchtet sie dabei unterschiedliche Arbeitsbereiche von Freiwilligenagenturen und ermutigt sie, neue Wege zu gehen. Der Preis wurde durch die Stiftung Apfelbaum (Dr. Hans-Martin Schmidt, Köln) angeregt und wird seitdem von dieser gestiftet. Für die Preise stellt die Stiftung Apfelbaum insgesamt 9.000 Euro zur Verfügung.