Sprungziele
Seiteninhalt

Hier wird freiwillig angepackt!

Zeit spenden statt Geld - für rund 45.000 Ehrenamtliche im Landkreis Leer ein Spruch der gelebt wird!

Wir stellen Ihnen auf dieser Seite einige Beispiele für freiwilliges Engagment vor. Lassen Sie sich inspirieren von den vielen unterschiedlichen Aufgaben eines jeden Ehrenamtlers!

Freiwillige Müllerin - Sandra Gräfenstein

„Glück zu!“ Der Müllergruß geht mir manchmal noch schwer über die Lippen. Am Anfang habe ich ihn mit dem „Glück auf!“ der Bergleute verwechselt. Und selbst das „Moin“ war mir fremd, als ich im September 2016 von Leipzig in den Norden kam. Alles begann drei Jahre zuvor, im Herbst 2013: Mein Lebensgefährte zeigte mir seine Heimat Ostfriesland. Dabei war auch eine Führung durch die Hahnentanger Mühle in Westrhauderfehn – und die ging mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf. Ein Jahr später führte die Reise auch zur Mühle in Burlage. Da wusste ich: Ich will alles über Mühlen wissen. So ein altes Bauwerk ist einfach faszinierend: Da wird noch mit Hand und Wind gemahlen, Holz greift in Holz, und das schon über hundert Jahre.

Freiwillige Müllerin sandra Gräfenstein © Gräfenstein
Freiwillige Müllerin sandra Gräfenstein © Gräfenstein

Als wir dann 2016 endgültig in den Norden kamen, führte mich einer meiner ersten Wege zu Mühlenwart Achim Schüler in der Hahnentanger Mühle. Er hatte mich schon 2013 durch die Mühle geführt. Und seitdem bin ich dabei: Ich helfe bei Veranstaltungen wie dem Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag, dem Dreschfest zum Erntedankfest im Oktober und in der Teestube der Mühle. Da macht es mir auch nichts aus, dass vieles am Sonntag stattfindet. Seit März 2018 durchlaufe ich die einjährige Ausbildung zur Freiwilligen Müllerin. Die umfasst rund 160 Unterrichtsstunden (immer am Wochenende) mit Theorie und Praxis in verschiedenen Mühlen. Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung darf ich dann Wind- und Wassermühlen in Niedersachsen und Bremen bedienen und instand halten. Ich freu mich drauf, anzupacken und andere zu begeistern. Es wäre schön, wenn besonders junge Leute sich für das Kulturdenkmal Mühle engagieren und es mir nachtun.

„Glück zu!“ Der Müllergruß geht mir manchmal noch schwer über die Lippen. Am Anfang habe ich ihn mit dem „Glück auf!“ der Bergleute verwechselt. Und selbst das „Moin“ war mir fremd, als ... mehr