Sprungziele
Seiteninhalt

"Löppt Mitnanner!"

Die Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur des Landkreises Leer konnte ein neues Projekt auf die Beine stellen - "Löppt!" ist Januar 2019 gestartet und soll jungen Menschen zeigen, wie vielfältig ehrenamtliches Engagement im Landkreis Leer sein kann und wie viel Spaß es bringt, sich ehrenamtlich zu engagieren.

Das Projekt bezieht die allgemein- und berufsbildenden Schulen, die Vereine, Verbände und Organisationen sowie die regionalen Unternehmen mit ein.

Ab Anfang 2019 bis April 2020 werden in teilnehmenden Schulen Workshops stattfinden, worin die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements dargelegt und die Motivation gestärkt werden soll, eigene Projekte und Ideen im ehrenamtlichen Engagement zu verwirklichen.

Wir bieten ein begleitendes Coaching an und wollen viele Vereine, Verbände und Organisationen gewinnen, die den interessierten jungen Menschen eine Chance geben in das Vereinsleben reinzuschnuppern und die Möglichkeit bieten sich ausprobieren zu können.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben mitzumachen, sprechen Sie uns gerne an!

Nähere Details zu "Löppt!"

S7_Groote_(c)Klaus Ortgies © Klaus Ortgies
S7_Groote_(c)Klaus Ortgies © Klaus Ortgies

"Unser Staat lebt davon, dass sich Menschen für das Gemeinwesen mitverantwortlich fühlen, sich uneigennützig einsetzen und so unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten. Ehrenamtlicher Einsatz verdient öffentliche Anerkennung“

Matthias Groote - Landrat des Landkreises Leer -


Allgemeines

  • Ausgangssituation: ca. 71 % der Vereine im Landkreis Leer haben Nachwuchssorgen
  • Projektbeginn: 01.08.2018
  • Projektende: 31.07.2020
Saulendiagramm Löppt
Saulendiagramm Löppt

Zielgruppe: Schulen

Wir wollen jungen Menschen das Ehrenamt wieder näherbringen. Dafür haben wir ein Konzept entwickelt, wie diese Zielgruppe am besten erreicht werden kann. Nachdem die Schulen ihre Zusage für die Teilnahme an dem Projekt „Löppt!“ gegeben haben, planen wir mit den Schulen die Termine für die Workshops.

Ein Workshop dauert 6-8 Unterrichtsstunden und soll während der regulären Unterrichtszeit stattfinden. Wir richten uns dabei nach den interessierten Schulen. Im Rahmen des Workshops werden zwei qualifizierte Dozenten anhand der „Open Space-Methode“ mit den Schüler/-innen zusammen das Thema "freiwilliges Engagement" erarbeiten. Lena Busboom von der Stabsstelle Ehrenamt ist in der ersten Unterrichtsstunde anwesend. Wir wollen junge Menschen anregen, selbst Ideen und Projekte im Ehrenamt zu entwickeln, neugierig auf Vereinsarbeit zu werden und ihnen die Möglichkeiten vor Ort aufzeigen, sich freiwillig zu engagieren.

Die Schüler/innen erhalten ein Teilnahmezertifikat.

Zielgruppe: Vereine, Verbände und Organisationen

Wir suchen Vereine, Verbände und Organisationen die sich bereit erklären, bei dem Projekt „Löppt!“ mitzumachen. Wir möchten mit dem Projekt die Nachwuchssorgen abmindern.

Der jeweilige Verein, Verband oder die Organisation benennt uns einen Ansprechpartner. Dieser Ansprechpartner ist die Person, die bei Fragen zur Verfügung steht. Die Vereine, Verbände oder die Organisationen können den interessierten jungen Menschen das Vereinsleben näher bringen und ihnen beispielsweise Einsatzbereiche vorstellen, Aufgaben übertragen, den Vorstand mit unterstützen  oder sich als Mitglied eintragen lassen. Alles sollte so abgestimmt sein, dass junge Menschen den Verein kennen und schätzen lernen und vielleicht dauerhaft bleiben. Welche Arbeits- und Aufgabenbereiche konkret vorliegen, entscheidet der Verein oder die Organisation. Wir erfassen die Angebote und vermitteln interessierte junge Menschen entsprechend.

Wenn Fragen auftauchen, wie die Nachwuchskonzepte aussehen sollen, helfen wir gerne. Gleichzeitig bieten wir an, in Einzelfällen die notwendige Qualifizierung, wie eine Fußballtrainerlizenz oder einen Erste-Hilfe-Kurs finanziell mit zu unterstützen.
Wir möchten die jungen Menschen ermutigen, sich im Ehrenamt ausprobieren zu können. Mit dem Workshops möchten wir die Basis  für das Tätigwerden im freiwilligen Engagement schaffen. Während des Projektes stehen Coaches in den jeweiligen Wohngemeinden als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung. Sie helfen weiter, wenn man nach einem geeigneten Verein, Verband oder einer Organisation sucht oder Unterstützung bei der Ideenentwicklung braucht.


Projektphasen

1. Phase: 01.08.2018 – 31.12.2018

  • Akquise von Schulen, Vereinen, Kommunen, IHK/HWK und Unternehmen
  • Qualifizierungskonzept für die Schulen entwickeln
  • Mediale Arbeit zur Vermarktung des Projektes aufnehmen
  • Suche nach Dozenten für Workshops und Personal für begleitendes Coaching in den Wohnortgemeinden

2. Phase: 01.01.2019 – 31.05.2020

  • Durchführung der Workshops an den Schulen
  • Durchführung des begleitenden Coachings
  • Durchführung zweier wissenschaftlicher Fachtagungen
  • Vermittlung junger Menschen in die Vereine und Organisationen
  • Berichterstattung

3. Phase: 01.06.2020 – 31.07.2020

  • Abschluss der wissenschaftliche Begleitung
  • Erstellung der Abschlussdokumentation

Das Projekt hat Leuchtturmcharakter, eine Übertragbarkeit auf andere ländliche Regionen wird gewährleistet.

-Modellprojekt im Landkreis Leer, soll als „Leuchtturm“ für andere Kommunen in Niedersachsen dienen

Newsblog

Löppt wird offiziell vom Land Niedersachsen gefördert!

Talke Hinrichs-Fehrendt, Dezernatsleiterin des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, überreichte am 26. November 2018 in Leer einen Förderbescheid aus dem Förderprogramm für Demografie-Projekte in den niedersächsischen Teilen der Metropolregion Nordwest und in Weser-Ems an den Landrat des Landkreises Leer, Matthias Groote.

Der Landkreis Leer hat ein neues Projekt zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Jugendlichen auf die Beine gestellt!
Der Landkreis Leer hat ein neues Projekt zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Jugendlichen auf die Beine gestellt!

Brief für Vereine, Verbände und Organisationen

Es sind erste Informationen an unsere Vereine, Verbände und Organisationen verschickt worden.

Wir wollen mit dem Brief auf "Löppt!" aufmerksam machen und möglichst viele Vereine, Verbände und Organisationen für das Projekt gewinnen.

Für alle die Interesse haben mehr über das Projekt "Löppt!" zu erfahren, haben wir den Brief hier angefügt als PDF.

Workshops gestartet: Schulzentrum Collhusen beginnt

Am 14.01.2019 ist "Löppt!" mit dem ersten Workshop gestartet!

Am Schulzentrum in Collhusen haben am Montag den 14.01.2019 die ersten 21 Teilnehmer einer 10 Klasse am Workshop teilgenommen. Die beiden Referenten, Frau Julia Klinkhamer und Herr Omer Baktsh, haben mit der "Open-Space"-Methode den Schülerinnen und Schülern zunächst das Thema Ehrenamt näher gebracht, um dann die Schülerinnen und Schüler eigene Ideen zum ehrenamtlichen Engagement entwickeln zu lassen.

Die Teilnehmer haben innerhalb der 8 Unterrichtsstunden mehrere Ideen bearbeitet, wie sie sich vorstellen könnten, ehrenamtlich tätig zu werden. Bei vielen Ideen spielte auch ihre Schule und das dortige zusammenwirken von Lehrern und Schülern eine Rolle. Es sind unteranderem Konzepte für mögliche neue AGs entstanden.

Zum Schluss gab es noch für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin ein Zertifikat.

Wir freuen uns über den erfolgreichen Verlauf des ersten Workshops und freuen uns schon auf die nächsten Workshops!


Gruppenbild Collhusen 1.Workshop
Gruppenbild Collhusen 1.Workshop

"Löppt!"-Talkshow voller Erfolg!

Die Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur des Landkreises Leer hatte für den 27. Februar zu einem Austausch zum Thema „Junges Engagement“ eingeladen.

+++ Wir bedanken uns bei allen Talkgästen, Zuschauern und Helfern für diesen vollen Erfolg! +++


Die Talkshow, die in Zusammenhang mit dem Projekt „Löppt!“ realisiert wird, fand am 27. Februar ab 19 Uhr im SparkassenForum, Bürgermeister-Ehrlenholtz-Straße 14, in Leer statt.
Rund 70 Prozent aller Vereine und Organisationen im Landkreis Leer haben Nachwuchsprobleme. Was sind die Gedanken junger Menschen zum Thema Ehrenamt? Wie kann junges Engagement in einer Region wohlmöglich zu einem Markenzeichen werden? Moderator Ludger Abeln geht diesen Fragen nach und diskutiert gemeinsam mit Gästen aus Wirtschaft, Verwaltung und Vereinen sowie mit Schulleitern, Schülern und Studenten.

Als Gäste der Talkshow sind neben Landrat Matthias Groote und Heinz Feldmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse LeerWittmund, auch die Schulleiter der BBS II, Torsten Janssen, und des Schulzentrums Collhusen, Rainer Bruns, eingeladen. Vervollständigt wird die Runde von Vereinsvorsitzenden der Region sowie Vertretern aus der lokalen Wirtschaft. Auch Schüler und Studenten diskutieren mit.

Der Landkreis Leer will mit dem Projekt „Löppt!“ insbesondere das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen fördern. „Im Landkreis Leer gibt es ca. 1.000 Vereine und Verbände. Das ist ein gewichtiges gesellschaftliches Erbe. Durch das Projekt wollen wir Jugendliche für die Ehrenämter in den Vereinen begeistern und ihnen das notwendige Wissen an die Hand geben“, erläuterte Landrat Matthias Groote, „dadurch machen wir die Vereine im Landkreis zukunftsfähig“. „Löppt!“ wird mit Demografie-Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert.

Musikalisch begleitet wird die Talkshow von Gitarrist Oliver Jüchems. Der Eintritt ist frei.

Talkshow Einladung
Talkshow Einladung

Schulworkshop Schule am Osterfehn

Auf Collhusen folgt Ostrhauderfehn: Der zweite Workshop fand vom 20. bis 22. Februar 2019 an der Haupt- und Realschule Ostrhauderfehn statt.

An drei Tagen haben die Schülerinnen und Schüler sich mit dem Ehrenamt beschäftigt und gemeinsam viele Projekte ausgearbeitet.

1. "Löppt"-Botschafterin: Ein Leben für das Ehrenamt

Holte - Ein Leben ohne Ehrenamt ist für Sintje Kampen nicht denkbar. Die 18-Jährige aus Holte engagiert sich mehrere Stunden pro Woche. „Ich habe mich selbst schon einmal gefragt, ob das nicht etwas viel wird“, sagt sie. „Wenn ich dann aber zu Hause war und gar nichts zu tun hatte, habe ich gemerkt, dass das nicht mein Ding ist. Ich muss etwas anpacken.“

Die Liste der Stellen, an denen sie sich ehrenamtlich einbringt, ist lang: Angefangen hat Sintje Kampen 2014 mit der Konfirmandenbetreuung in der Gemeinde Rhaude. „Ich bin dort nach meiner eigenen Konfirmation eingestiegen“, sagt sie. Etwas später drehte sie einen Kurzfilm zum Thema Integration. Damit schaffte sie es 2015 bei der Auricher Filmklappe auf den ersten Platz in der Kategorie Dokumentarfilm.

Beim Dreh kam die 18-Jährige in Kontakt mit dem Fehntjer Helferkreis, der sich für Flüchtlinge einsetzt. „Ich wollte unbedingt selbst etwas tun“, sagt sie. Allerdings hatte sie noch keinen Führerschein – und in ihrer Nähe wohnte keine Flüchtlingsfamilie, die sie hätte erreichen können. Kurzentschlossen half sie jungen Flüchtlingen, sich in der Schule zurechtzufinden, und wurde Ansprechpartnerin für die benachbarte Sprachlernklasse.

Am wichtigsten ist der 18-Jährigen bis heute die Arbeit im Sportverein. Seit 2015 ist sie Jugendtrainerin beim Holter SV, bei dem sie selbst seit 2008 Ju-Jutsu macht. „Die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen ist mir unglaublich wichtig“, sagt sie. „Ich weiß, was der Sport mir gebracht hat – und ich möchte das weitergeben.“ Für sie zählen dazu mehr als Fitness und ein gutes Körpergefühl: „Beim Sport sind alle gleich, ganz egal, aus welcher Familie sie kommen, auf welche Schule sie gehen oder welche Freunde sie haben.“ Beim Training habe sie Respekt und Disziplin gelernt.

Sintje Kampen war zudem Zweite Vorsitzende im Gemeindejugendring Rhauderfehn, erstellt ehrenamtlich Werbefilme für Vereine, war im Schulsanitätsdienst, war Jahrgangsvertreterin in der Schule – und selbst damit ist die Liste ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten nicht zu Ende.

Seit die 18-Jährige im Herbst zum Studium nach Hamburg gezogen ist, ist es etwas ruhiger geworden. Dort engagiert sie sich bei einem Verein für Unternehmensberatung. Etwa jedes zweite Wochenende fährt sie nach Hause, schaut beim Sport vorbei, setzt sich ein. „Hier gehöre ich einfach hin.“ Fast jeden Abend in Hamburg hat sie zuletzt damit verbracht, mit Vereinen in Rhauderfehn zu telefonieren: Sie will ein Aktionsheft erstellen, mit dem Jugendliche verschiedene Sportarten in den Vereinen vor Ort ausprobieren können.

„Ich merke immer wieder, dass es mir viel bringt, mich für andere zu engagieren“, sagt die 18-Jährige. Durch das Ehrenamt ist sie mit ganz verschiedenen Menschen in Kontakt gekommen. „Dadurch kann ich neue Leute schnell einschätzen und habe ein großes Netzwerk.“ Sie möchte das Gefühl haben, in der Gesellschaft etwas bewegen zu können. „Viele fragen mich auch, wann ich denn eigentlich Zeit für meine Hobbys oder Freunde habe“, sagt sie. „Das ist ganz einfach: Das Ehrenamt ist mein Hobby – und dort treffe ich mich mit meinen Freunden. Die gemeinsame Arbeit verbindet uns."

Sintje Kampen © Maria Berentzen
Sintje Kampen © Maria Berentzen

 

„Löppt Mitnanner“

Das Projekt „Löppt Mitnanner“ fördert junges ehrenamtliches Engagement im Landkreis Leer und wird organisiert von der Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur. Partner sind unter anderem Vereine und Schulen. Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich einzubringen oder Fragen dazu hat, kann mit Lena Busboom unter der Nummer 0491-9264041 oder per Email an ehrenamt@lkleer.de Kontakt aufnehmen. Sintje Kampen gibt als Botschafterin ebenfalls Auskunft unter: 0178-453785. Weitere Infos auch unter www.wirpackenfreiwilligan.de.

Am 27. Februar findet ab 19 Uhr im Sparkassenforum in Leer eine Talkshow mit Ludger Abeln und Gästen statt, bei der das Projekt vorgestellt wird.

»Ehrenamt macht richtig Bock«

Die Vereine im Landkreis Leer haben, ähnlich wie in der gesamten Bundesrepublik, Nachwuchssorgen im Ehrenamt. Die „Löppt!“-Talkshow hat diese zum Thema gemacht. Verwaltung, Vereine, Schulen und junge Menschen tauschten sich über die Problematiken und Ziele von jungem ehrenamtlichem Engagement aus. Rund 220 Zuschauer folgten der Einladung der Stabsstelle Ehrenamt des Landkreises Leer.

Podiumsdiskussion Ehrenamt - Sparkassenforum 27.02.2019 © J. Bambrowicz
Podiumsdiskussion Ehrenamt - Sparkassenforum 27.02.2019 © J. Bambrowicz
Podiumsdiskussion Ehrenamt - Sparkassenforum 27.02.2019 © J.Bambrowicz
Podiumsdiskussion Ehrenamt - Sparkassenforum 27.02.2019 © J.Bambrowicz

„Ohne Ehrenamt ginge in der Gesellschaft ein grundlegendes Element verloren“ machte Landrat Matthias Groote deutlich. Dieser Meinung stimmten auch die weiteren Gäste der Talkshow zu. Neben Groote nahmen Heinz Feldmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse LeerWittmund und Thorsten Thooren von der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund Platz auf der Bühne des SparkassenForums in Leer. „Jemand der ein Ehrenamt ausübt tut etwas für sich selbst“ führte Thooren die Grundgedanken aller Talkgäste weiter aus. „Die Jugendlichen treten mehr in Kontakt, sind kommunikativer und ausgeglichener“ ist Feldmann überzeugt.

Agnes Ratering vom NABU Rheiderland führt an, dass nicht nur ältere Menschen, sondern auch Jugendliche in Vereinen „Leute kennen lernen und sich ein Stück weit heimatverbunden fühlen“. Neben Ratering vertrat Jasmin Sanders von den Malthesern die Vereins-Interessen. Sanders studiert soziale Arbeit und ist selbst seit vielen Jahren im Sanitätsdienst tätig. „Ich hab meine Studienwahl nur gefunden, weil ich zuvor bereits in diesem Bereich ehrenamtlich tätig war“.

„Löppt-Mitnanner!“, das Projekt der Stabsstelle Ehrenamt, soll junge Menschen fürs Ehrenamt begeistern und Nachwuchsproblemen entgegenwirken. 70 % aller Vereine im Kreisgebiet haben Nachwuchssorgen. „Es gilt das Ziel, kurzweilige Angebote für Jugendliche als Einstiegsfenster zu schaffen“, schlug Thooren als erste Gegenmaßnahme vor. „Die Vereine haben verständlicherweise den Wunschgedanken eines lebenslangen Mitglieds, doch man sollte die Jugendlichen langsam heranführen“.

„Flexible Zeiten, Kontakt zu Menschen und einen Mehrwert im schulischen Werdegang“ wünschen sich junge Schüler von einem Ehrenamt laut Omer Baktash. Der Geschäftsführer von „PRINOR Statistics & Consulting“ führt für den Landkreis Leer die sogenannten „Löppt-Workshops“ in Schulen zum ehrenamtlichen Engagement durch.

„Wir kommen auf die Jugendlichen zu und bauen Brücken – nur so können wir Schüler begeistern“, ist Torsten Janssen, Schulleiter der BBS II, von der Vorgehensweise überzeugt. An der BBS II werden knapp 1.000 Schüler an den Workshops teilnehmen. „Wenn wir auch nur 10 % dieser Schüler zum Ehrenamt bewegen können ist das eine unglaubliche Zahl“. Den Anfang der Workshopreihe machte das Schulzentrum Collhusen. „Bei den Löppt-Workshops haben sich ganz neue Ideen wie das Kümmern um Fundtiere oder auch die Restauration von Oldtimern entwickelt.“ zeigte sich Rainer Bruns, Schulleiter der Haupt- und Realschule, positiv gestimmt über die neuartige Denkweise der Schüler.

Weitere Informationen zu „Löppt-Mitnanner!“ unter www.loeppt-mitnanner.de.

Schulworkshop BBS II in Leer

Von 4. März bis zum 15. März waren wir an der BBS II in Leer. Dort haben wir 10 Workshops durchgeführt. Die Schülerinnen und die Schüler haben sehr viele Projekte entwickelt, von denen auch einige wahrscheinlich realisiert werden. Die Schülerinnen, die Schüler und die Referenten haben sehr viel Spaß gehabt.
Arbeitsphase BBS II 2. WS © Landkreis Leer
Arbeitsphase BBS II 2. WS © Landkreis Leer
Gruppenbild BBS II 1.WS © Landkreis Leer
Gruppenbild BBS II 1.WS © Landkreis Leer

Workshop UEG

Am 18. März haben wir einen Workshop am UEG durchgeführt. Die Schülerinnen und die Schüler waren sehr motiviert und haben viele Projektideen gehabt. Nachher haben die Schülerinnen und die Schüler ein Zertifikat bekommen. Wir haben uns gefreut, dass alle Schülerinnen und Schüler wirklich sehr viel gearbeitet haben in sechs Stunden.

UEG Workshop © Landkreis Leer
UEG Workshop © Landkreis Leer

Schulworkshop OBS Bunde

An dem 20. März war eine große Gruppe bei dem Workshop. Die Schülerinnen und die Schüler von der OBS Bunde haben sehr gut gearbeitet. Zusammen haben sie 8 Projekte entwickelt. Die Schülerinnen und die Schüler haben auch ein Zertifikat erhalten. Nach dem Workshop haben viele Schülerinnen und Schüler angegeben interessiert zu sein am Ehrenamt, das freut uns sehr.

OBS Bunde Gruppenbild © Landkreis Leer
OBS Bunde Gruppenbild © Landkreis Leer
OBS Bunde Projekt 1 © Landkreis Leer
OBS Bunde Projekt 1 © Landkreis Leer

Schulworkshop Pestalozzischule Leer

Wir haben bei der Pestalozzischule in Leer am 21. März einen Workshop durchgeführt.  Die Schülerinnen und Schüler waren motiviert und haben gute Ideen entwickelt. Die Lehrerin war dabei und sie war sehr zufrieden mit den Projekten. Zum Schluss haben alle ein Zertifikat bekommen. 12 von den 16 Schülern waren interessiert am Ehrenamt. Es war ein sehr erfolgreicher Workshop. 

Pestalozzischule Leer Gruppenbild © Landkreis Leer
Pestalozzischule Leer Gruppenbild © Landkreis Leer

Botschafter(innen) treffen

Am 28.03.2019 war das erste Botschafter(innen) treffen. Wir haben fünf junge Menschen gefunden, die freiwillig engagiert sind und dieses mit anderen teilen möchten. Es sind Sven Klock, Jasmin Sanders, Sintje Kampen, Melissa Bloem und Tomke Boekhoff. Wir haben uns getroffen um über „Löppt-Mitnanner“ und was die Botschafterinnen und der Botschafter machen wollen zu reden. Der Botschafter und die Botschafterinnen hatten alle sehr viel Lust direkt zu beginnen. Wir haben viele Dinge besprochen und alle haben auch sehr viele eigene Ideen gehabt und waren sehr motiviert. In den nächsten Monaten werden die Botschafterinnen und der Botschafter mit zum Projekt Fortschritt beitragen und ihren ganzen eignen Platz im Projekt finden. Wie die Mitarbeit aussehen wird, werdet hier über den Newsblog verfolgen können. Wir halten euch auf dem laufenden!

Von links nach rechts: Lena Busboom, Sven Klock, Jasmin Sanders, Sintje Kampen, Iris Groenbroek, Monika Fricke. © Landkreis Leer
Von links nach rechts: Lena Busboom, Sven Klock, Jasmin Sanders, Sintje Kampen, Iris Groenbroek, Monika Fricke. © Landkreis Leer

2. "Löppt"-Botschafterin: Durch das Ehrenamt selbstbewusster und flexibler geworden

Moormerland - Tomke Boekhoff reckt die Arme in die Höhe, geht einen Schritt zur Seite und klatscht in die Hände. Die zehnköpfige Gruppe hinter ihr ahmt ihre Bewegungen nach. Die Choreografie hat die 23-Jährige sich selbst ausgedacht. „Seit ich ehrenamtlich tätig bin, bin ich viel selbstbewusster geworden und traue mir mehr zu“, sagt sie.

Seit einigen Jahren engagiert sich die Moormerländerin ehrenamtlich als Tanztrainerin. „Wenn beim Training einmal etwas nicht klappt, muss ich improvisieren. Dadurch bin ich insgesamt viel flexibler geworden“, sagt die 23-Jährige. „Auch Stress macht mir viel weniger aus als früher.“ Sie selbst tanzt schon fast ihr ganzes Leben lang – da lag es nahe, auch selbst Gruppen zu unterrichten.

Tomke Boekhoff trainiert am liebsten Videoclip-Dancing, bei dem die Tänzer Choreographien und Schrittfolgen aus Musikvideos aufgreifen. „Es macht mir einfach viel Spaß“, sagt sie. „Mir würde ohne das Training eine Menge in meinem Leben fehlen.“ Ihre erste Gruppe übernahm sie 2012 beim SV Warsingsfehn, damals noch im Jazz-Dance. Bald trainierte sie dort eine weitere Kindertanzgruppe und schließlich auch eine Tanzgruppe für Erwachsene. „Mir ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen besonders wichtig, weil alle die gleichen Chancen haben sollen“, sagt sie.

Im August 2018 wechselte die 23-Jährige zum VfL Fortuna Veenhusen. Dort hatte sie die Chance, eine eigene Abteilung für Videoclip-Dancing aufzubauen. Kurzentschlossen sagte die Moormerländerin zu. Mittlerweile tanzen dort 92 Tänzerinnen und Tänzer in fünf verschiedenen Gruppen. Zwei dieser Gruppen leitet Tomke Boekhoff selbst. „Ich habe zum Glück einige Mitglieder aus meinen eigenen Gruppen als Trainerinnen für die Kindergruppen gewinnen können“, sagt sie.

Tomke_Boekhoff © Maria Berentzen
Tomke_Boekhoff © Maria Berentzen

Ehrenamt heißt für die Moormerländerin auch, ihr Hobby mit ihrem Beruf zu verbinden. Sie studiert aktuell im dualen System Soziale Arbeit in Enschede und wird ab dem Sommer weiterhin bei den Ostfriesischen Wohn- und Beschäftigungsstätten in Emden arbeiten, bei denen sie bereits jetzt beschäftigt ist. „Ich gehe einfach sehr gerne mit Menschen um“, sagt sie. „Ich weiß gar nicht, ob ich diesen Beruf auch gewählt hätte, wenn ich das im Ehrenamt nicht gespürt hätte.“

Die Sonntage verbringt Tomke Boekhoff oft damit, ihre Tanzkurse für die jeweils kommende Woche vorzubereiten. Sie erstellt am Computer einen Remix verschiedener Lieder und überlegt sich eine passende Choreographie. „Der Sonntagabend geht dafür immer drauf, der Nachmittag oft auch“, sagt sie. Zudem fährt sie häufig auf Workshops, um neue Tanzschritte kennenzulernen und Ideen zu sammeln. Sie begleitet den Trainernachwuchs auf Erste-Hilfe-Kurse und macht aktuell ihre C-Lizenz als Trainerin. Dabei unterstützt sie der Verein. „Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich die Lizenz finanziert bekomme“, sagt sie. „Dafür möchte ich natürlich umso mehr etwas zurückgeben.“

Seit kurzer Zeit gehört die 23-Jährige außerdem als Beisitzerin und als Koordinatorin für den Hallensport zum Vorstand des Vereins, der sich einmal im Monat trifft. Außerdem fährt sie mit den Tanzgruppen auf Wettbewerbe – zuletzt zum „Tanzschaukasten“ in Handrup im Emsland. „Wir haben dabei tolle Ergebnisse erzielt“, sagt sie. „Darüber freue ich mich unglaublich, weil es die Abteilung ja erst seit einigen Monaten gibt.“

Tomke Boekhoff investiert viel Zeit in ihre ehrenamtliche Arbeit, bekommt umgekehrt aber auch viel zurück: „Die Aufgabe ist unglaublich befriedigend“, sagt sie. Auch wenn es manchmal anstrengend ist: Nach jedem Training geht sie zufrieden nach Hause. „Ich merke dann irgendwann oft selbst, dass ich ein breites Grinsen im Gesicht habe. Es tut mir einfach gut.“

Erste Ergebnisse

Wir haben eine erste Zwischenbilanz unseres Projektes: „Löppt-Mitnanner!" gezogen und stellen Ihnen diese gerne in einer kompakten Präsentation zur Verfügung:

2. Treffen der "Löppt!"-Botschafter/-innen

Am Sammstag, 11. Mai, war das zweite Treffen der "Löppt!"-Botschafter/-innen. Dieses Mal fand das Treffen bei einem Frühstück im Café Bar Celona statt.

Die Botschafter Sven, Jasmin, Sintje und Tomke haben sich zum aktuellen Stand des Projekts „Löppt-Mitnanner!“ ausgetauscht. Der wichtigste Tagesordnungspunkt waren die Instagram-Seiten der Botschafter/-innen. Zusammen mit der Pressestelle des Landkreises Leer, welche neben der Presse auch für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist, wurden die unterschiedlichen Seiten angesehen, neue Möglichkeiten entdeckt und Tipps & Tricks ausgetauscht.

Wenn Sie Fragen zum Thema Ehrenamt und junges Engagement haben, können Sie sich neben der Stabsstelle auch an die Botschafter/-innen über Instagram wenden! Die Botschafter/-innen über ihre eigenen ehrenamtlichen Tätigkeiten und können hilfreiche Tipps geben.

Wir freuen uns auf der nächste Treffen!

@loeppt_jasmin, @loeppt_sven, @loeppt_tomke, @loeppt_sintje und @loeppt_melissa.

DSC_1111
DSC_1111

Neue Workshops an der BBS II

Die Workshops an den Schulen für das Projekt „Löppt-Mitnanner!“ sind wieder angefangen! Nach den Osterferien sind wir zurück an der BBS II mit sieben Workshops. Die ersten Gruppen der ersten drei Workshops waren alle sehr motiviert.

Ca. 150 Schüler bearbeiteten vom 13. bis 24. Mai mit der „Open-Space-Methode“ in Workshops ihre Ideen und Projekte. Die ersten Schüler/-innen haben zusammen sehr viele Projekte erarbeitet. Wir freuen uns auf die nächsten Workshops an der BBS II.

Brainstorming
Brainstorming
Gruppenbild
Gruppenbild

3. "Löppt"-Botschafterin: Mit dem Ehrenamt zur inneren Ruhe finden

Ohne ihr Ehrenamt würde Jasmin Sanders nicht nur ihre Freunde, sondern auch ihre Familie deutlich seltener sehen: Sie ist Ausbildungsleiterin bei den Maltesern Bockhorst-Rhauderfehn. Ihre Freunde engagieren sich dort ebenso wie ihre gesamte Familie. „Wir sind eine große Gemeinschaft“, sagt die 24-Jährige. „Bei uns wird jeder so akzeptiert, wie er ist.“

Jasmin Sanders ist quasi schon seit ihrer Geburt bei den Maltesern aktiv. „Mein Vater war Ortsleiter und hat mich überall mit hingenommen“, sagt sie. Damals trug sie ein eigenes Malteser-Kindershirt. Als sie ungefähr zehn Jahre alt war, trat sie in die Jugendgruppe ein – und ist den Maltesern bis heute treu geblieben. Aktuell macht die 24-Jährige dort ihren Rettungssanitäter. Sie ist zudem bereits Ausbildungsleiterin, stellvertretende Ortsjugendsprecherin und leitet alle zwei Wochen eine Kindergruppe.

Darüber hinaus studiert die Burlagerin in Vechta Soziale Arbeit. „Ich weiß nicht, ob ich diesen Weg ohne die Malteser gegangen wäre“, sagt sie. Zunächst machte sie eine Ausbildung als Medizinische Fachangestellte. 2015 engagierte sie sich durch die Malteser intensiv bei der Flüchtlingshilfe in Leer. „Ich habe dort neben der Ausbildung etwa 250 Stunden im Monat gearbeitet“, sagt sie. „Es hat mir aber so viel Freude gemacht, dass ich das gar nicht gemerkt habe.“

Jasmin Sanders © Maria Berentzen
Jasmin Sanders © Maria Berentzen

Danach war für Jasmin Sanders klar: In diese Richtung wollte sie sich weiter orientieren. Sie fing eine Ausbildung als Erzieherin an und schloss ein Studium an. In Vechta ist sie aber nur von dienstags bis donnerstags. „Ich habe meinen Stundenplan so zusammengestellt, dass ich möglichst viel Zeit bei den Maltesern verbringen kann“, sagt sie.

Das Ehrenamt hat der 24-Jährigen auch geholfen, insgesamt ruhiger zu werden. „Früher war ich oft sehr aufgeregt und nervös“, sagt sie. „Inzwischen habe ich auch durch die vielen Einsätze eine Grundgelassenheit.“ Die Malteser leisten nicht nur Sanitätsdienste bei Veranstaltungen, sondern fahren auch mit, wenn die Feuerwehr mit Atemschutz ausrückt oder wenn es Einsätze mit voraussichtlich mehreren Verletzen gibt.
Am Ehrenamt schätzt die Burlagerin vor allem die Gemeinschaft. „Letztlich könnte ich mitten in der Nacht in unsere Gruppe schreiben, dass ich in Unterhose in Oslo stehe – und ich bin mir sicher, dass jemand kommen würde, um mich dort abzuholen“, sagt sie und lacht. „Wir stehen auch außerhalb der Dienste füreinander ein – wenn jemand Hilfe braucht, ist man selbstverständlich da.“

Jasmin Sanders im RTW © Maria Berentzen
Jasmin Sanders im RTW © Maria Berentzen

Jasmin Sanders ist bei der Aktion „Löppt Mitnanner“ im Landkreis Leer Botschafterin für das Ehrenamt. Einblicke in ihren Alltag gibt sie bei Instagram unter „Loeppt_Jasmin“. „Ich möchte junge Menschen mit meiner Begeisterung für das Ehrenamt anstecken und sie mit diesem Fieber infizieren“, sagt sie. „Dabei bin ich natürlich auch offen, wenn jemand sich an anderer Stelle als bei den Maltesern engagieren möchte.“ Jasmin Sanders ist zu erreichen unter Jasmin.Sanders@malteser.org und unter der Nummer 0176/42985188. Sie sagt: „Ich freue mich über jeden, der sich bei mir meldet.“

»Löppt Mitnanner«

DasProjekt »Löppt Mitnanner« fördert junges ehrenamtliches Engagement im Landkreis Leer und wird organisiert von der Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur. Partner sind nter anderem Vereine und Schulen. Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich einzubringen oder Fragen dazu hat, kann mit Lena Busboom unter der Nummer 0491-9264041 oder per Email an lena.busboom@lkleer.de Kontakt aufnehmen. Weitere Infos auch unter www.wirpackenfreiwilligan.de.

Projekt: Typisierungsaktion am 25. Juni!

Drei Schülerinnen, die den Workshop von Löppt! an der BBS II besucht haben, setzen am 25.06.2019 ihre Typisierungsaktion mit Leukin e.V. um!

Die drei Schülerinnen sind während der Ideenentwicklung des Workshops auf die Idee gekommen, eine Typisierungsaktion organisieren und durchführen zu wollen. Gesagt getan, mit der Hilfe von Frau Anna Fennen und ihrem Team von Leukin e.V. haben sie die Aktion, die nun am 25.06.2019 in der BBS II stattfinden wird, geplant und organisiert. Auf die Bundeswehr, die mit der Kaserene an der Evenburg einen Stützpunkt bei uns in Leer hat, wird tatkräfitg bei der Aktion unterstützen.
Es sind alle herzlich eingeladen, sich typisieren zu lassen!

Wir freuen uns sehr, dass ein Projekt von Löppt! umgesetzt werden konnte und hoffe auf viele weitere!

Werbebanner für die Typisierungsaktion am 25. Juni
Werbebanner für die Typisierungsaktion am 25. Juni
Flugblatt Maliqa Leukin
Flugblatt Maliqa Leukin

Weitere Schulen sind dabei!

Weitere Workshops haben stattgefunden. Wir waren in den letzten Wochen an der BBS 1 in Leer, der Schule Kloster Barthe in Hesel, der Friesenschule in Leer und an der Freien Christlichen Schule in Moormerland.

Die Schüler haben viele tolle Ideen und Projekte entwickelt. Wir freuen uns auf die Umsetzungen!

Wir wünschen allen schöne Sommerferien und starten mit den nächsten Workshops wieder im August!

Gruppenbild
Gruppenbild

4. "Löppt"-Botschafterin: Jugendlichen mit Bewegung einen Raum geben

Jugendzentren gibt es in vielen Orten und Gemeinden im Landkreis Leer. Doch was können junge Menschen in der Region eigentlich machen, wenn die Einrichtungen geschlossen haben? Diese Frage treibt die 23-jährige Melissa Bloem um, die aus Wymeer stammt und inzwischen in Emden lebt. Sie ist Ehrenamtsbotschafterin des Landkreises Leer und sagt: „Ich habe das Gefühl, dass insbesondere Jugendliche in unserer Gesellschaft nur wenig Raum bekommen.“ Sie findet: Sport kann dabei helfen. Deshalb arbeitet die Studentin unter anderem daran, mehr Angebote für Jugendliche zu schaffen.

Die 23-Jährige ist im Vorstand der Turnerjugend in Leer und in Emden und hält verschiedene Lehrgänge für Kinder und Jugendliche ab. Außerdem hilft sie dabei, Veranstaltungen zu organisieren. Dafür investiert sie viel Zeit. Melissa Bloem hatte grundsätzlich schon früh ein Interesse am Ehrenamt, aber ein eher vages. Als sie 16 war, gab es in der Schule das Angebot, den Jugendleiterschein zu machen. Dabei lernen die Teilnehmer zum Beispiel, wie sie ein Programm für Kinder und Jugendliche zusammenstellen und was sie dabei rechtlich beachten müssen. Melissa Bloem machte mit.

Der Schein endete mit einer Fahrt nach Baltrum, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbildung eine jüngere Klasse begleiteten und ein Programm mit einer Inselrallye und einer Naturwanderung auf den Weg brachten. „Danach habe ich aber erst einmal nichts weiter in der Richtung unternommen“, sagt die 23-Jährige, die nach ihrem Schulabschluss eine Ausbildung als Heilerziehungspflegerin gemacht hat. Heute studiert sie Soziale Arbeit in Emden.

Melissa Bloem engagiert sich im Vorstand der Turnerjugend in Leer und in Emden und hält verschiedene Lehrgänge für Kinder und Jugendliche ab © Maria Berentzen
Melissa Bloem engagiert sich im Vorstand der Turnerjugend in Leer und in Emden und hält verschiedene Lehrgänge für Kinder und Jugendliche ab © Maria Berentzen

Konkreter wurde es erst vier Jahre später. Da ging ihre Schwester einen ähnlichen Weg, machte ebenfalls ihre Ausbildung zur Jugendleiterin und fuhr nach Baltrum. Melissa Bloem schloss sich kurzerhand an und fuhr ebenfalls mit auf die Insel. Dies war für sie selbst ein Knackpunkt. „Ich habe mich dann gefragt, warum ich eigentlich nicht mehr in dieser Richtung mache“, sagt sie. Und sie machte mehr.

Sie engagierte sich stärker im Turnkreis Leer und ließ sich schließlich in den Vorstand der Turnerjugend im Turnkreis Leer und Emden wählen. Diese ist für die Jugendarbeit auf Kreisebene verantwortlich. Sie ist zudem Fachwartin in der Lehrkommission im Bereich der Turnerjugend. „Ich möchte Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, Freude an der Bewegung zu entdecken und sich vielseitig zu engagieren“, sagt sie. Zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel Lehrgänge zur Aus- und Fortbildung. „Im vergangenen Jahr habe ich mit meinem Team mehr als 60 Kinder ausgebildet, die sich jetzt zum Beispiel als Schulsportassistenten engagieren“, sagt sie. „Mir ist es wichtig, dass ich Theorie und Praxis verbinden kann und dabei immer mit Menschen umgehe.“

rptnb
rptnb

Ihr Ehrenamt möchte Melissa Bloem auch gerne in ihren Beruf einbringen, wenn sie ihr Studium abgeschlossen hat. Sport soll dabei weiter eine Rolle spielen, sagt sie. „Besonders gerne möchte ich Bewegungsangebote für Menschen mit Behinderungen entwickeln.“

Melissa Bloem ist auch deshalb bei der Aktion „Löppt Mitnanner“ im Landkreis Leer Botschafterin für das Ehrenamt. „Ich möchte andere Menschen für das Ehrenamt begeistern, weil ich glaube, dass es viel zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen kann“, sagt sie. „Mich hat es sehr weitergebracht und gibt mir jedes Mal sehr viel positive Energie.“ Außerdem bietet das Engagement die Chance, viele verschiedene Menschen zu treffen und die Arbeit mit Gruppen zu lernen. „Für viele Menschen ist es eine gute Orientierung.“

Unter „Loeppt_Melissa“ zeigt die 23-Jährige bei Instagram, wie ihr Alltag im Ehrenamt aussieht. Wer eine Frage zum Ehrenamt hat, kann sich gerne bei ihr melden. Sie ist zu erreichen unter ntb.bloem@t-online.de oder unter der Nummer 0174/5725508.

„Löppt Mitnanner“

Das Projekt „Löppt Mitnanner“ fördert junges ehrenamtliches Engagement im Landkreis Leer und wird organisiert von der Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur. Partner sind unter anderem Vereine und Schulen. Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich einzubringen oder Fragen dazu hat, kann mit Lena Busboom unter der Nummer 0491 926-4041 oder per Email an lena.busboom@lkleer.de Kontakt aufnehmen. Weitere Infos auch unter www.wirpackenfreiwilligan.de.

5. "Löppt!"-Botschafter: Sven Klock

Beim Bundespräsidenten zu Gast – dank Ehrenamt! Der 22-Jährige Sven Klock aus Bingum ist einer der jüngsten Vereinsvorsitzenden im Landkreis Leer.

Sven Klock © Maria Berentzen
Sven Klock © Maria Berentzen

Jeden Tag nach seiner Arbeit verbringt Sven Klock viel Zeit im Reitstall Smidt, dem Sitz des Reit- und Fahrvereins Leer-Bingum. Er hat nicht nur seine beiden Pferde Stella und Coconut Kiss sowie deren Fohlen dort untergestellt, sondern ist vor allem auch Vorsitzender des Vereins. Als er vor mehr als zwei Jahren gewählt wurde, war er 19 Jahre alt – und damit einer der jüngsten Vereinsvorsitzenden im Landkreis Leer. Jetzt wurde er für sein Engagement sogar gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen aus dem Landkreis Leer zum Sommerfest des Bundespräsidenten nach Berlin eingeladen. „Das ist eine tolle Überraschung und ich freue mich sehr“, sagt Klock.

Dass er überhaupt zum Vorsitzenden des Vereins gewählt worden ist, kam für ihn 2017 ziemlich überraschend. „Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich für diesen Posten vorgeschlagen werde“, sagt der Industriekaufmann. „Ich habe damals aber nicht lange überlegt, sondern sofort zugestimmt.“ Die Unterstützung des Vereins war ihm sicher: Er wurde einstimmig gewählt. Zu seinen Aufgaben gehört es jetzt nicht nur, den Verein zu verwalten, sondern auch Veranstaltungen zu organisieren und Turniere vorzubereiten.

„Die Arbeit klappt vor allem deshalb so gut, weil wir ein richtig gutes Team im Vorstand sind“, sagt der 22-Jährige. Zum Vorstand gehören insgesamt sieben Personen. Der Verein selbst hat um die 200 Mitglieder. Bereut hat Sven Klock seine Zusage nie – ganz im Gegenteil: „Wenn im kommenden Jahr Vorstandswahlen anstehen, stehe ich gerne wieder für den Vorsitz zur Verfügung“, sagt er.

Dabei war der Start nicht immer ganz einfach. Weil der Vorstand insgesamt neu gewählt wurde und nur aus jungen Menschen besteht, mussten die sich erst einmal organisieren. „Dadurch hatten wir aber auch die Chance, selbst viel zu gestalten und unseren eigenen Weg zu finden“, sagt der 22-Jährige, der nicht nur im Vorstand des Vereins ist, sondern auch die Ponyspiele Ostfriesland organisiert und sich bei der Heimatbühne Bingum engagiert.

IMG_2128 © Maria Berentzen
IMG_2128 © Maria Berentzen

Im vergangenen Jahr hat bereits die Leeraner Bürgermeisterin Beatrix Kuhl Sven Klock für sein Engagement ausgezeichnet. In diesem Jahr steht nun Ende August der Besuch beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue an. Im Mittelpunkt des Bürgerfestes steht die Bedeutung des Ehrenamtes für eine lebendige Zivilgesellschaft. Bei dem Fest sind Menschen aus ganz Deutschland zu Gast, die sich ehrenamtlich engagieren. Unter den Gästen sind auch die anderen Ehrenamtsbotschafter aus dem Landkreis Leer, die sich an der Aktion „Löppt Mitnanner“ im Landkreis Leer beteiligen.
Sven Klock ist durch und durch im Ehrenamt verwurzelt und will als Botschafter auch andere junge Menschen dafür begeistern. „Die Arbeit macht mir unglaublich viel Spaß“, sagt er. Außerdem kommt er mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt. „Ich habe das Gefühl, dass ich durch das Ehrenamt keine Angst vor neuen Aufgaben habe, sondern mir mehr zutraue, auch im Job und anderen Bereichen“, sagt er. Vor vielen Menschen zu sprechen, macht dem 22-Jährigen beispielsweise gar nichts mehr aus. Am meisten schätzt der Industriekaufmann am Ehrenamt, dass er viel zurückbekommt. „Das merke ich vor allem bei der Arbeit mit Kindern“, sagt er. „Ihr Lächeln ist einfach die größte Belohnung für mich.“

Bei Instagram zeigt Sven Klock unter „Loeppt_Sven“ seinen Alltag im Ehrenamt. Wer Fragen zum Ehrenamt hat oder sich selbst gerne engagieren möchte und Tipps haben möchte, kann sich unter der Nummer 0174/3444617 oder per Mail unter klock.sven@gmail.com direkt bei ihm melden.


„Löppt Mitnanner“

Das Projekt „Löppt Mitnanner“ fördert junges ehrenamtliches Engagement im Landkreis Leer und wird organisiert von der Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur. Partner sind unter anderem Vereine und Schulen. Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich einzubringen oder Fragen dazu hat, kann mit Lena Busboom unter der Nummer 0491-9264041 oder per Email an lena.busboom@lkleer.de Kontakt aufnehmen. Weitere Infos auch unter www.wirpackenfreiwilligan.de.

Workshops starten nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien starteten wieder die Workshops für das Projekt „Löppt –Mitanner. Am 21.08.2019 wurden an der Möörkenschule in Leer innerhalb des Workshops viele neue Projektideen entwickelt und neue Erfahrungen und Informationen zum Thema Ehrenamt vermittelt.

Wir freuen uns auf die Umsetzung.

Gruppenbild © Landkreis Leer
Gruppenbild © Landkreis Leer
Brainstorming 2 © Landkreis Leer
Brainstorming 2 © Landkreis Leer
mehr
Löppt Logo
Löppt Logo
"Löppt Mitnanner!" wird finanziell unterstützt mit Mitteln des Landes Niedersachsen.
Niedersachsenpferd
Niedersachsenpferd